Einzeltier- und Bestandsbetreuung:

  • Vorsorgeuntersuchungen und Gesundheits-Checks
  • Schutzimpfungen
  • Nachkontrollen (z.B. nach Kliniksaufenthalt oder Geburten)
  • Kennzeichnung (Mikrochip, CITES-Fotodokumentation, TASSO-Registrierung)
  • Urkunden (EU-Heimtierausweis, Gesundheitszeugnisse, Sterbeurkunden)
  • Kleinere chirurgische Eingriffe, die unter Lokalanästhesie möglich sind
  • Parasitenbekämpfung
  • Sterbebegleitung
  • u.a.

 

Ein Hausbesuch kann den Besuch in einer Praxis nicht immer ersetzen und kommt auch für einige Patienten nicht in Frage. Er kann u.a. in folgenden Fällen aber sehr sinnvoll sein:

- Vermeidung von langen Transportwegen für wechselwarme Tiere oder Tiere, die vom Besitzer nicht zu fangen oder zu transportieren sind (z.B. größere Bestände, aggressive Großpapageien, Wild- und Gefahrentiere)

- Beurteilung von Terrarien etc. vor Ort und Hilfestellung bei der Optimierung der Haltung

- Vermeidung von Transportstress und -angst sowie Wartezimmer-Atmosphäre für das Tier und stattdessen Behandlung in gewohnter Umgebung (kann aber z.B. bei einigen Hunden oder Katzen individuell auch nachteilig sein!), sinnvoll z.B. nach Geburten. Bei Verhaltensproblemen bieten wir grundsätzlich auch in Kooperation mit einer Tierpsychologin Verhaltenstraining und insbes. Tierarzt-Training für junge wie alte Hunde an.

- Abschiednahmen in häuslicher Umgebung und im Kreis der Familie

- persönliche Gründe des Besitzers (mangelnde Mobilität aufgrund von Alter oder Krankheit, Betreuungsprobleme von Kleinkindern etc.)

 


Diese Seite drucken Vorherige Seite: Labor Nächste Seite: Team