Tierarztpraxis Dana Ströse

Unsere Philosophie

Bei unserer täglichen Arbeit begleiten uns feste Grundsätze, an denen wir unser Handeln ausrichten:

  1. Kennen Sie die Redewendung „Wenn du in Europa bist und Hufgetrappel hörst, denk an Pferde, nicht an Zebras.“? Übersetzt: „Häufiges ist häufig, seltenes ist selten.“ Wir denken: Wenn das Pferd doch mal Streifen hat, dann vergewissere dich, dass es nicht doch ein Zebra ist: Patienten halten sich nicht immer ans Lehrbuch und kein Tier ist wie das Andere. Oder kurz: Gibts nicht, gibts nicht.
  2. Patientenhalter möchten vor einer OP gerne hören: „Keine Sorge, das ist nur ein Routineeingriff.“ Nein. Wir sind überzeugt: Es gibt keine Routineeingriffe (vgl. auch Punkt 1) und wer zulässt, in Routine zu verfallen, riskiert schlimmstenfalls Fehler durch Nachlässigkeit.
  3. Wenn dir dein Patient egal ist, such dir einen anderen Job.
  4. Ein Wildtier kann nichts dafür, dass es kein teures Rennpferd geworden ist. Patient ist Patient und Hilfe braucht, wer Hilfe braucht. Punkt.
  5. Kein Tier stirbt allein, wenn es soweit ist.
  6. Eine medizinische Entscheidung wird erst im Sinne des Tieres getroffen, dann erst im Sinne des Besitzers.
  7. Schmerzen und Leiden sind keine Option. An Schmerzmitteln wird nicht gespart.
  8. Überweisungen an und Konsultationen mit Spezialisten sind keine Schwäche, sondern Verantwortung.
  9. Die richtige Diagnose kann ein Puzzle sein. Spiel es Teil für Teil.
  10. Bei allem was wir tun, müssen wir morgens noch in den Spiegel gucken können. Nimm im Zweifelsfall bei jeder Entscheidung dein eigenes Tier als Maßstab.
  11. Bilde dich stets weiter und besuche Fortbildungen, um deine Fähigkeiten und Kenntnisse noch weiter zu verbessern. Und dann bilde dich noch weiter und besuche noch mehr Fortbildungen.
Menü