Wild- und Fundtiere

 

Gefundene Haustiere:

Hunde und Katzen: Die Praxis behandelt schwer verletzte Fundtiere im Rahmen einer Erstversorgung. Für das Stadtgebiet Warendorf ist die Unterbringung von gefundenen Hunde und Katzen sowie alle nicht akut notwendigen Behandlungen vertraglich geregelt mit dem Tierheim Ahlen (Katzen) und dem Hundeasyl Freckenhorst (Hunde). Auch am Wochenende sind diese Stellen über eine Notfallnummer des Ordnungsamtes erreichbar. Durch unsere Zusammenarbeit mit Tasso und Findefix können wir bei gechippten und registrierten Hunde und Katzen in den meisten Fällen die Besitzer sehr zeitnah wiederfinden.

Vögel und Reptilien: Unsere Praxis nimmt nach Rücksprache mit der jeweils zuständigen Behörde Vögel und Reptilien auch nach der Erstversorgung auf bis der Besitzer ermittelt werden konnte oder das Tier zur Vermittlung freigegeben wurde.

 

Verletzte und verwaiste Wildtiere und Stadttauben:

In der Praxis können bis auf wenige Ausnahmen wie z.B. behördlich überstellte Tiere keine Wildtiere stationär aufgenommen und versorgt werden. Einige unserer Mitarbeiter übernehmen allerdings je nach Kapazität privat Wildtiere zur Versorgung (Tauben, Wat- und Wiesenvögel, vom Aussterben bedrohte und stark gefährdete Arten, Eichhörnchen und Bilche).

Bitte vereinbaren Sie für die Vorstellung eines gefundenen Wildtiers in unserer Praxis immer einen regulären Termin. Der Finder ist für die Meldung der Entnahme aus der Natur und mit Entnahme auch für das Tier verantwortlich. Bei Tieren, die dem Jagdrecht unterliegen, ist außerdem der zuständige Jäger oder, wenn dieser unbekannt ist, die Polizei zu informieren. Bitte entnehmen Sie Wildtiere grundsätzlich nur nach Prüfung der Notwendigkeit aus der Natur! Beispielsweise ist nicht jeder Ästling und jeder junge Feldhase verwaist. Bitte bringen Sie Wildtiere ohne Kontakt zu Haustieren übergangsweise in einem mit einem Handtuch ausgelegten Karton ausbruchssicher unter, viele Jungtiere benötigen eine zusätzliche Wärmequelle. Bitte geben Sie Vögeln grundsätzlich kein Wasser ein und füttern Sie erst, nachdem sie die Art und damit auch die richtige Nahrung zweifelsfrei bestimmen konnten. Vermeiden Sie Fehlprägung. Wildtiere müssen und sollen, sobald sie sich selber draussen erhalten können, ausnahmslos zurück in die Natur. Falsche Tierliebe verursacht andernfalls sehr viel Leid. Die Wiederauswilderung eines Pfleglings ist auch für uns immer ein emotionales Ereignis und muss außerdem gut vorbereitet werden und bei den meisten Tierarten schrittweise in einem Soft-Release-Verfahren erfolgen. Für die Beurteilung, ob ein Wildtier (wieder) fit für die Freiheit ist, bieten wir einen umfassenden Auswilderungs-Check Up an.

Im Reiter „Service“ finden Sie eine Bestimmungshilfe für Nestlinge sowie ein Probenbegleitformular.

 

Ansprechpartner für die Übernahme und Pflege von Wildtieren im Münsterland finden Sie unten auf dieser Seite. Wussten Sie, dass es für Wildtiere in Deutschland keinen Kostenträger gibt? Die meisten dieser Stellen engagieren sich ehrenamtlich, auf eigene Kosten und in ihrer Freizeit:

 

Ansprechpartner für Wildtiere im Münsterland:

Fittiche e.V.

Stadttauben Münster

Private Igelhilfe Münsterland

Biologisches Institut Metelen e.V., Tel: 02556/93840

Wildtierrettung Rheine und Umgebung, Tel: 05971/9626898

 

Anfallende Kosten für Behandlungen und Medikamente sind grundsätzlich vom Überbringer (=Leistungsnehmer) zu tragen. Wir berechnen Wildtiere mit reduzierten Gebührensätzen und unterstützen Päppelstellen durch günstige Bestandsverträge oder Spenden. In Einzelfällen kann bei privaten Findern eine Kosten- oder sogar komplette Tierübernahme mit dem Verein Fittiche e.V. abgesprochen werden. Nach Rücksprache mit der zuständigen Kammer dürfen auch bei Wildtieren keine unentgeltlichen tierärztlichen Leistungen stattfinden und müssen auch regulär versteuert werden. Wir sind und dieser Problematik bewusst und engagieren und für eine Lösung im Sinne des Tieres. Bitte haben Sie aber auch Verständnis dafür, dass Wildtiere für uns ernstzunehmende Patienten sind, die eine umfassende Behandlung verdienen, für die Fortbildung, Material, Medikamente und Personal notwendig sind.